Wappen Birgel

Gerolstein

Wappen Gerolstein

Gerolstein
Gerolstein ist bekannt geworden durch die Míneralquellen, den "Gerolsteiner Sprudel".
 

Gerolstein wird erstmals in Verbindung mit der Löwenburg 1115 erwähnt. Erbauer war Gerhard von Blankenheim. Im 13. Jahrhundert wurde sie erweitert und als Burg Gerhardstein zur Wehrburg. Die Ruinen sind noch zu sehen und dienen als Kulisse für die Freilichtbühne.

Das Naturkundemuseum bietet einen Einblick in die erdgeschichtliche Vergangenheit der Vulkaneifel. 380 Millionen Jahre werden durch Überbleibsel dargestellt. Das Museum enthält auch die Abteilungen WALD und ARCHÄOLOGIE. Im Dachgeschoss fasziniert die Schmetterlingssammlung "Wunderwerke zwischen Himmel und Erde".

Die Dietzenley ist die höchste Erhebung mit 618 m über NN im Gerolsteiner Land. Sie gehört zu einer Kette vulkanischer Kegelberge, die von Bad Bertrich im Südosten bis nach Ormont im Nordwesten auf den Kalk- und Sandsteinformationen aufsitzen und in der Erdneuzeit entstanden sind. Auf dem Gipfel findet man die Reste eines bemoosten Steinwalls, der von menschlichen Behausungen übrig geblieben ist. Ausgrabungen im Jahre 1928 haben erkennen lassen, dass hier nicht nur in der Eiszeit, also in den letzten sechs bis fünf Jahrhunderten vor Christi Geburt, sondern auch schon in der jüngeren Steinzeit, also etwa 2000 Jahre vor Christi Geburt, Menschen gehaust haben. Es fehlen auch nicht die Spuren aus dem Mittelalter, während die römische Zeit kaum vertreten zu sein scheint.

 

 

Eine besondere Attraktion ist der Adler und Wolfspark auf der Kasselburg. Hier können Wolfsrudel, Adler und Falken in freier Natur beobachtet werden. Besonders interessant sind die Flugvorführungen und die Wolfsfütterung.

Villa Sarabodis und Erlöserkirche
Die Villa ist, wie die Funde beweisen, eine römische Gründung. Den Bereich der Villa Sarabodis beherrscht der mächtige Bau der Erlöserkirche, ein Werk des Berliner Baumeisters Professor F. Schwechten, der auch die Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche in Berlin erbaut hat.

Blick auf Gerolstein
Copyright: Ortsgemeinde Birgel
© 2007-2017

powered by HesaSys

Letzte Aktualisierung: 18.05.2010 17:58:03