• 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • 10
  • 11
  • 12
  • 13
  • 14
  • Birgel ein Kleinod
  • Geschichte
  • Sehenswürdigkeiten
  • Bürgerhaus
  • Freizeiteinrichtungen
  • Firmen
  • Vereine

Birgel, ein Kleinod an der Oberen Kyll.

Birgel liegt im Herzen der Vulkaneifel, im Scheitelpunkt der Diagonalen Aachen - Koblenz und Köln - Trier. Auf einer Höhe von 450 m ü. NN schmiegt sich der Ort in das idyllische Kylltal. Sehenswerte Kleinstädte in unmittelbarer Umgebung (Gerolstein: Sprudel, Dolomiten; Daun: Maare, Flugplatz; Hillesheim: Beispielstadt für Stadterneuerung) runden das touristische Angebot ab.
Gut ausgeschilderte Wanderwege, Fahrradwege, lohnende Ausflugsziele, hervorragende Gastronomie und die verkehrsgünstige Lage haben Birgel zu einem beliebten Ferienort für viele Urlauber werden lassen.
Eine lange Geschichte, die im Jahr 883 beginnt, erzählt in den Chroniken von den Römern, Napoleons Truppen bis in die heutige Zeit.
Die 500 Seelen-Gemeinde ist durch die herbe Eifellandschaft und die ländliche Struktur geprägt. Mehrere Vereine sind an der Gestaltung des Dorflebens beteiligt.

Read More

Geschichtliche Entwicklung

Die "Eiflia Illustrata" von Scharnat – Herausgabe 1854 – Neuherausgabe 1966 – beschreibt Birgel wie folgt:
"Birgel liegt nordöstlich von Lissendorf an der Aachen-Mainzer Staatsstraße, die über Hillesheim und Stadtkyll nach Köln und Aachen führt. Der Nivellementspfahl Nr. 92 bei Birgel, wo die projektierte Straße die alte trifft, steht 1280 Fuß hoch über den Amsterdamer Pegel. Von Birgel ziehen sich Kalksteinfelsen mit Quader-Sandsteinblöcken bis nach Hillesheim hinab.
Auch die Gegend von Birgel war ehemals von Römern bewohnt. Als Matthias Hack im Spätjahre des Jahres 1851 an der Chaussee, nahe bei Birgel, einen Neubau zu einem Wirtshaus ausführen ließ, fand man bei der Räumung des Bauplatzes und Anlage eines Gartens die Überbleibsel römischer Gebäude, Fußböden von schönem Estrich, Wände mit noch gut erhaltenen Farben bemalt, Röhren aus Sandstein, die wahrscheinlich von einer Wasserleitung herrührten, eine Urne, Münzen und andere Gegenstände, deren römischer Ursprung unzweifelhaft war. Schon im Jahre 1832 fand man bei dem Bau der Kunststraße römisches Mauerwerk, bemalte Wände, Estrich, Ziegel usw.
Die Abtei Prüm besaß einen Hof zu Birgel, welcher 1652 verpachtet wurde. Wilhelm von Hoisteden (Hochstaden) und seine Gattin Margaretha von Gunderstorft verkauften 1457 unter andern Gütern auch die Hälfte eines Hofes zu Birgel an Gerhard von Loen, Grafen von Blankenheim. Im Jahre 1490 wurde Wilhelm von Mirbach von dem Junggrafen Johann von Manderscheid-Blankenheim mit Gütern und Rechten zu Birgeln belehnt. Im Jahre 1507 erhielt Clas von Mirbach die Belehnung, im Jahre 1528 Bertram von Mirbach. Im Jahre 1596 erhielt Diether von Friemersdorf (genannt von Pützfeld), der mit einer von Mirbach vermählt war, die Belehnung, welche einer seiner Nachkommen nach 1701 empfing. Wilhelm von Daun wurde 1559 mit Rechten in Birgel belehnt. Seine Nachkommen erhielten noch 1705 und 1708 die Belehnung. Birgel soll den Namen von einer Burg erhalten haben, welche unterhalb der Kapelle, nahe an der Kyll, wo jetzt ein Garten ist, stand. Im Distrikt Suhr, auf dem Banne von Birgel (etwa 300 Morgen im Umfange) ist die Gemeinde Lissendorf zur Weide auf den dritten Tag berechtigt.
Am 1. Thermidor XII. (20. Juli 1804) wurde der Pützfelder Hof, welcher dem Grafen von Manderscheid gehört hatte, für 1675 Frs. (446. Thlr.) versteigert. Die Manderscheidsche Mühle mit Bering wurde für 2.700 Frs. (720 Thlr.) versteigert. Die Gemeinde besitzt 458 Morgen Holzungen, 712 Morgen Schiffel- und Wildland und 1 Morgen Wiesen. Der Versuch, den die Stockbesitzer im Jahre 1827 machten, den ausschließlichen Besitz der Waldungen im Wege eines Prozesses zu erhalten, gelang ihnen nicht."
Aus Funden wissen wir, dass Birgel bereits zur Römerzeit besiedelt war.
Urkundlich wird Birgel bereits 893 in einem Güterverzeichnis der Abtei Prüm als Hofgut Birgle bei Lizendorph erwähnt.
Der Ursprung von Birgel geht aller Wahrscheinlichkeit nach auf die Römer zurück (siehe "Eiflia Illustrata).
Im 16. Jahrhundert gab es drei Gehöfte in Birgel, nämlich Thelen, Kläs und Schötz. Thelen war kurtrierisch. Kläs und Schötz gehörten zur Grafschaft Blankenheim. Alle drei Gebäude existieren heute noch, sind bewohnt und unter den damaligen ursprünglichen Namen bekannt.
Im Jahre 1849 erbaute die Gemeinde Birgel für damals 40 Schülerinnen und Schüler ein eigenes Schulhaus. Erster Lehrer war Herr Hubert Kranz aus Wittlich, der am 25.10.1849 feierlich eingeführt wurde. Im Zuge der Schulreform wurde die Schule Birgel im Jahre 1970 aufgelöst; letzter Lehrer war Rudolf Gillo aus Hillesheim.
In der Mitte des 18. Jahrhunderts fand zwischen den Gemeinden Birgel und Lissendorf ein Waldtausch statt. Der Grund bestand darin, dass zu der damaligen Zeit Birgel bereits einen großen Bestand an Heideland und Lissendorf mehr Laubwald hatte. Die Heide wurde als Streu für Vieh benötigt. So erhielt Lissendorf von Birgel 53 ha und Birgel von Lissendorf 67 ha.
Für die Landwirtschaft brachte die in den Jahren 1960 - 1965 durchgeführte Flurbereinigung wesentliche Erleichterungen.
Birgel hat sich im Verlauf seiner langen Geschichte zu einem Ort entwickelt, in dem reges Vereinsleben gepflegt wird und in dem es sich einfach lohnt zu wohnen. Das wird inzwischen von vielen jungen Menschen erkannt, die sich hier niederlassen und ihr eigenes Haus bauen. 

Read More

Sehenswürdigkeiten

Hubertus-Kapelle
Da die Hubertuskapelle durch die alte Wegführung und die vorhandene Bepflanzung kaum zur Geltung kam, wurde der Kapellenvorplatz neu gestaltet.Birgeler Kapelle
Sie ist ein Kleinod unter den vielen schönen Kirchen in der Eifel. Dominiert vom wuchtigen und erdumhafteten Turm, der um 1250 als Bestandteil einer Wasserburg errichtet wurde, steht die um 1500 angebaute gotische Kirche auf einem Hügel.
Die Birgeler sind mit Recht stolz auf ihr „altes, ehrwürdiges Kapellchen“, in dem  14-tägig  werktags  ein Gottesdienst stattfindet.
Birgeler Mühle
Die Birgeler Mühle ist der Kern des Mühlenzentrums, sie enthält eine restaurierte, voll funktionsfähige Kornmühle.
Birgeler Hardt
Die Buntsandsteinfelsen der Birgeler Hardt sind eine geologische Besonderheit der Region. Schon seit 1948 sind sie als Naturdenkmal geschützt. Von hier oben hat man einen fantastischen Blick in die Kyllaue südlich von Birgel.
Pilgerstein oberhalb von Birgel
steht auf der Flurgrenze zwischen Wiesbaum und Birgel (auf Michel genannt). Dieser Stein wurde 1997 errichtet. Er liegt am Pilgerweg der Matthiasbruderschaft von St. Kilian in Erftstadt-Lechenich. Das Kreuz wurde von Karl-Josef Klassen am 17. Mai 1998 geschmiedet und gestiftet.
Butterley auf dem Hirschberg
Der Dolomitfelsen Butterley auf dem Hirschberg ist bereits seit 1938 als Naturdenkmal geschützt. Er ist ein besonders imposanter Zeitzeuge der Erdgeschichte und Butterleytypisch für die Dollendorfer Kalkmulde, zu der der nördliche Teil des Gemeindegebietes gehört.
Schwarzkreuz
Der 21. Juni 1911 war ein heißer Tag, an dem drei Birgeler Kinder in der Heide oberhalb des Dorfes Kühe hüteten. Das aufziehende Gewitter muss die Kinder in Angst und Schrecken versetzt haben. In aller Hast und Eile trieben sie das Vieh zusammen, als ein Blitzschlag die damals 13-jährige Magdalena Schwarz traf. Die an dem Kreuzbalken befestigte ovale Messingplatte mit den Geburts- und Sterbedaten des Mädchens ist von sechs daumendicken Einschusslöchern durchschlagen. Laut Werner Crump stammen diese Einschusslöcher von französischen Besatzungstruppen, die kurz nach dem Zweiten Weltkrieg das Kreuz zu Schießübungen missbrauchten.
Kyllaue


Wiesbach
Burgberg

 

Read More

Bürgerhaus

Bis 1970 hatte Birgel eine eigene Grundschule. Nach Umschulung der Schüler in die Grundschule Lissendorf wurden die beiden Klassenräume von der Gemeinde als Wahlraum sowie vom Gesang- und Musikverein als Proberaum genutzt. Ein Raum wurde im Jahre 1981 als Jugendgruppenraum eingerichtet. Die zwei Lehrerwohnungen im Obergeschoss waren bis 1982 vermietet.   Ab 1982 wurde das Gebäude in ein Jugend- und Dorfgemeinschaftshaus umgebaut und 2005 umbenannt in „Bürgerhaus“. Die Umbauarbeiten wurden in Eigenleistung ausgeführt.  
Da bei den Arbeiten auf die Jugendgruppen und die Vereine Rücksicht genommen und nur an Samstagen gearbeitet wurde, kam es zu einer Bauzeit von fast 4 Jahren mit ca. 10.000 Stunden Eigenleistung durch die Bürger.

Folgende Einrichtungen stehen den Vereinen und der Bevölkerung zur Verfügung: 

Großer Saal mit Theke und Küche
Jugendgruppenraum (Mehrzweckraum)
Musikraum
Kühlraum
Kleiner Jugendraum (Keller)
Musikraum (Keller)

Der kleine Jugendraum (ehemals Kochküche) wird der Dorfjugend in Eigenverantwortung überlassen, damit dieser zu jeder Zeit ein eigener Treffpunkt zur Verfügung steht. 

Das Bürgerhaus wird heute von folgenden Vereinen und Gruppierungen genutzt: 

Gemeinderat für Sitzungen und Wahlen
Monatlicher Seniorentreff
Gesangverein
Musikverein
2 Kindertanzgruppen
Eltern-Kind-Gruppe
Musikband

Bank und Tisch am Bürgerhaus

Read More

Sportplatz / Grillhütte und Halle am Sportplatz

Im Jahre 1974 wurde die Grillhütte (25 Personen) am Sportplatz vom Eifelverein errichtet. Um dort auch Dorffeste feiern zu können, wurde im Jahre 1979 von den örtlichen Vereinen eine große Halle (150 Personen) neben der Grillhütte gebaut. Beide Einrichtungen stehen der Bevölkerung gegen Entrichten eines Mietzinses zur Verfügung. Die Vermietung erfolgt über die Ortsgemeinde.

Die Halle wird auch bei Heimspielen des Sportvereins genutzt.

Ansprechpartner für die Vermietung der Grillhütte und der Halle ist Niklas Hilgers. Telefon: 06597 / 961587 oder 0176 / 81740102 oder per Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Im Zuge der Renovierungsarbeiten wurden im Thekenbereich neue Ablageflächen geschaffen, sowie eine neue Theke und eine gut erhaltene Küche eingebaut.


Die Miete für die Grillhütte beträgt  für Einheimische 20 €,  für Auswärtige 25 €.
Die Miete der Halle beträgt für Einheimische 80 €,  für Auswärtige 110 €.
Bei der Vermietung wird jeweils eine Kaution von 100 € erhoben.
Bei der Vermietung an Schulklassen wird der Preis für Auswärtige erhoben!

Erlebnisspielplatz

Der naturnahe Erlebnisspielplatz wurde nach nur einem Jahr Planung im Oktober 2006 feierlich eingeweiht. Die Idee für den neuen Spielplatz kam von der Jugendgruppe "Schlossgespenster" und ihren Betreuerinnen Petra Peters und Hildegard Crump im Rahmen des Wettbewerbs "Unser Dorf hat Zukunft". Sie fanden den alten Spielplatz langweilig und trostlos. Die neun Jugendlichen im Alter von 14 bis 17 Jahren schmiedeten einen Plan inklusive Kostenaufstellung und präsentierten ihn Ortsbürgermeister Günter Klinkhammer, der diese Verbesserungsvorschläge gleich mit Hilfe des Architekten Edgar Steffes besprach. Dieser brachte die Planung einmal so richtig zu Papier und wunderte sich selbst, an was die Jugendlichen doch alles gedacht hatten.

Ein Jahr nach der Planung begannen dann im März die eigentlichen Arbeiten. Die Jugendlichen arbeiteten bei Wind und Wetter, sogar in den Osterferien, und leisteten ehrenamtlich über 800 Stunden. Natürlich waren auch viele Erwachsene mit Rat und Tat zur Stelle. So kamen noch einmal fast 600 Stunden ehrenamtliche Arbeit zusammen.
Das Holz für viele Spielgeräte kam aus dem Birgeler Wald. Und so kamen allein Materialkosten in Höhe von 15.000 € zusammen. Einen Großteil der Materialkosten deckten die "Schlossgespenster" mit einem Weihnachtsbasar, mit Spenden und weiteren Sammelaktionen ab.
Im Jahre 2009 wurde mit Unterstützung des RWE und der Jugendhilfe Daun eine doppelsitzige Wippe sowie Matschanlage fertiggestellt.

 
Read More

Firmen

Firma / Unternehmen Anschrift Telefon E-Mail Homepage
Auto Caspers
Inhaber Theo Klünter
Hauptstraße 54
54587 Birgel
06597/686 Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! www.auto-caspers.de
Auto Demary
Inhaber Christian Demary
Hauptstraße 41
54587 Birgel
06597/92650 Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! www.ford-demary-birgel.de
Bad Galerie Mühle
Gerhartz & Krämer GmbH
Bahnhofstraße 16
54587 Birgel
06597/902770 Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! www.bad-galerie-muehle.de
Balance "Zeit für Dich"
Carmen Theobald-Ernst
Bahnhofstraße 4a
54587 Birgel
06597/960271 Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! www.balance-zeit-fuer-dich.de
DSOLUTIONS
Webdesign-Cocktailcatering-Eventlösungen
Daniel Daus
Dorfstraße 16
54587 Birgel
0178/9358675 Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! www.daus-solutions.de
Praxis für Physiotherapie
Marion Kunellis
An der Ley 26
54587 Birgel
06597/901739 Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! www.physiopraxis-birgel.de
Rechtsanwältin Dagmar Nowara Bahnhofstraße 22
54587 Birgel
06597/960311 Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!  
SP Manufacturing GmbH Am Sportplatz 2
54587 Birgel
06597/9251-0 Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! www.spmfg.net

 

Read More

Viele Vereine sind an der Gestaltung des Dorflebens beteiligt.
Hier ist eine Übersicht mit Ansprechpartner und Kontaktdaten:

Bezeichnung Ansprechpartner Telefon E-Mail Homepage
SV Oberkyll 1971 e.V. Michael Löbens 06597/901733
0163/2609797
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Facebook svoberkyll
Freiwillige Feuerwehr Birgel Peter Michels 06597/9249429
0151/56565053
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!  
Hubertus-Bläser Birgel Udo Weinand

Ingo Klinkhammer
06597/3221
0177/7446040
06597/5224
0171/3889897
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.hubertusblaeser.de
Möhnenverein Birgel Andrea Malburg 06597/960979
0151/72105408
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!  
Eifelverein Lissendorf-Birgel Monika Klein 06597/960025 Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 www.eifelverein-lissendorf-birgel.de

 

Gesangverein Eintracht 1874 Birgel e.V. Ulrike Busch 06597/2554
0176/47360640
   
Frauengemeinschaft Lissendorf-Birgel Brigitta Löbens 06597/2713 Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!  

 

Read More

Sehenswürdigkeiten

Hubertus-Kapelle
Da die Hubertuskapelle durch die alte Wegführung und die vorhandene Bepflanzung kaum zur Geltung kam, wurde der Kapellenvorplatz neu gestaltet.Birgeler Kapelle
Sie ist ein Kleinod unter den vielen schönen Kirchen in der Eifel. Dominiert vom wuchtigen und erdumhafteten Turm, der um 1250 als Bestandteil einer Wasserburg errichtet wurde, steht die um 1500 angebaute gotische Kirche auf einem Hügel.
Die Birgeler sind mit Recht stolz auf ihr „altes, ehrwürdiges Kapellchen“, in dem  14-tägig  werktags  ein Gottesdienst stattfindet.
Birgeler Mühle
Die Birgeler Mühle ist der Kern des Mühlenzentrums, sie enthält eine restaurierte, voll funktionsfähige Kornmühle.
Birgeler Hardt
Die Buntsandsteinfelsen der Birgeler Hardt sind eine geologische Besonderheit der Region. Schon seit 1948 sind sie als Naturdenkmal geschützt. Von hier oben hat man einen fantastischen Blick in die Kyllaue südlich von Birgel.
Pilgerstein oberhalb von Birgel
steht auf der Flurgrenze zwischen Wiesbaum und Birgel (auf Michel genannt). Dieser Stein wurde 1997 errichtet. Er liegt am Pilgerweg der Matthiasbruderschaft von St. Kilian in Erftstadt-Lechenich. Das Kreuz wurde von Karl-Josef Klassen am 17. Mai 1998 geschmiedet und gestiftet.
Butterley auf dem Hirschberg
Der Dolomitfelsen Butterley auf dem Hirschberg ist bereits seit 1938 als Naturdenkmal geschützt. Er ist ein besonders imposanter Zeitzeuge der Erdgeschichte und Butterleytypisch für die Dollendorfer Kalkmulde, zu der der nördliche Teil des Gemeindegebietes gehört.
Schwarzkreuz
Der 21. Juni 1911 war ein heißer Tag, an dem drei Birgeler Kinder in der Heide oberhalb des Dorfes Kühe hüteten. Das aufziehende Gewitter muss die Kinder in Angst und Schrecken versetzt haben. In aller Hast und Eile trieben sie das Vieh zusammen, als ein Blitzschlag die damals 13-jährige Magdalena Schwarz traf. Die an dem Kreuzbalken befestigte ovale Messingplatte mit den Geburts- und Sterbedaten des Mädchens ist von sechs daumendicken Einschusslöchern durchschlagen. Laut Werner Crump stammen diese Einschusslöcher von französischen Besatzungstruppen, die kurz nach dem Zweiten Weltkrieg das Kreuz zu Schießübungen missbrauchten.
Kyllaue


Wiesbach
Burgberg

 

E-Mail

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok